Samstag, 19. April 2014

Entdeckt: Bitebox

Jetzt habe ich schon eine ganze Weile keine Abobox mehr vorgestellt. Ich hatte in letzter Zeit alle laufenden Abos für Boxen wie die Brandnooz-Box und ähnliche gekündigt, weil meine Speisekammer aus allen Nähten platzte und ich auch wieder öfter nach Rezepte kochen wollte, statt danach was als nächstes weg musste. Nun habe ich aber wieder eine tolle Box entdeckt, die ich euch vorstellen möchte. Die Bitebox!

4 verschiedene "Überlebenspakete" sind in jeder Bitebox
Bitebox ist als "Survival Food" fürs Büro gedacht, man kann es aber natürlich auch überall sonst snacken. Man kann die Boxen entweder selbst zusammenstellen und direkt bestellen oder im Abo ordern und sich jede Woche oder alle zwei Wochen überraschen lassen. 50 verschiedene Nüsse, Früchte, Kekse und weitere Snachs gibt es zur Auswahl für den täglichen Bürowahnsinn. Alles natürlich und in bestern Qualität. Die Snacks sind immer so zusammengestellt, dass sie mit vielen Mineralien, Vitaminen und Ballaststoffen über das Mittagstief hinweghelfen.
Jede Box kann man bewerten und bekommt so mit der Zeit nur noch die Snacks, die einem gut geschmeckt haben. Das heißt jede Box wird für einen persönlich zusammengestellt. In jeder Box gibt es auch einen Flyer (mit persönlicher Anrede!) auf dem die einzelnen Snackboxen sehr amüsant beschrieben werden. Dazu gibt es noch ein Mini-Office-Workout auf der Rückseite.
Wichtig: Dieses Abo-Modell ist völlig seriös und ok, keine versteckten Fallen oder Abzocke. Ihr könnt das Abo jederzeit kündigen oder auch einfach mal pausieren, wenn es euch zuviel wird.

Das war in meiner Testbox drin:
Passt sogar durch den Briefschlitz.
Hmm, für welche soll ich mich da zuerst entscheiden?
Big Apple: Cranberries mit getrockneten Äpfeln. Schön fruchtig und leicht säuerlich.
Holzfäller: Mandeln, Haselnüsse und Walnüsse waren alle schön knackig und frisch.
Walbeere: Cranberries, Rosinen und knackige Walnüsse. Bisschen zu cranberrielastig für mich.

Cranberry Dance: Cranberries mit gerösteten Sonnenblumenkernen. Mein Favorit! Die Kerne schmecken nach Honig und Salz. Yum!
Mein Fazit: Die Bitebox ist eine tolle Sache! Die Snacks sind in angenehmen Mengen verpackt und jede Zusammenstellung ist eine kleine Geschmacküberraschung. Dazu machen die hübsche Verpackung und lustige Namen wie "BISSness as usual" oder "Moderatorenschreck" einfach Spass. Die kleinen Energiespender kann man wunderbar ins Büro mitnehmen aber sie passen auch in jede Handtasche für anstrengende Shoppingtouren, Wandertouren oder als Ergänzung fürs Müsli. Mehr Infos findet ihr auf bitebox.com.
Wenn ihr nun Lust bekommen habt, selber mal zu testen: Ich habe von Bitebox einen persönlichen Gutscheincode erhalten, den ich mit euch teilen darf. Mit dem Code bekommt man die erste BiteBox für 2,99 Euro statt 5,99 Euro: UQEDU

Dinkelwaffel-Herzen mit frischen Früchten

Das "Luftig Leicht"-Blogevent ist tatsächlich schon zu Ende. Bevor ich die Gewinner/Gewinnerinnen ziehe, noch ein schönes Light-Rezept. Die feinen Herzchen aus Dinkelwaffel sind unwiderstehlich gut und natürlich auch diätgeeignet. Mit frischen Früchten kann man sie einfach so auf den Tisch stellen und jeder greift automatisch zu: Zum Kaffee, als Dessert oder auch einfach zum Frühstück.
Leicht-Tipp: In den klassischen Waffelrezepten ist sehr viel Butter enthalten. Mit Joghurt, Milch und Mineralwasser bekommt man die Waffeln genauso fluffig hin und das mit deutlich weniger Fett.

Zutaten (für 25-30 Waffel-Herzchen):
2 Eier
50g Margarine
4 EL Zucker
60 ml Milch
50g Magerjoghurt
4 EL Mineralwasser mit Kohlensäure
170g Mehl
1 TL Backpulver
Puderzucker
Früchte (Bananen, Kiwi)

Anleitung:
1. Eier mit Margarine verquirlen. Zucker, Milch, Joghurt und Wasser dazugeben und verrühren. Mehl mit Backpulver mischen und so lange unterrühren bis ein geschmeidiger eher flüssiger Teig entstanden ist.
2. Waffeleisen erhitzen, mit Backspray leicht einsprühen und Waffelteig hineinschöpfen (ich nehme immer eine kleine Soßenkelle und davon zwei pro Waffel). Ca. 2 Minuten backen bis die Waffel goldbraun ist. Zum Abkühlen auf einen Kuchenrost legen. Den restlichen Teig ebenfalls zu Waffeln verbacken. Alle Waffeln mit Puderzucker bestreuen.
3. Früchte schälen und in feine Scheiben schneiden. Waffeln zu Herzchen zerreißen und mit Früchten dekorativ anrichten.
Dauert: 20 Minuten

Mein Fazit:
Zubereitung:
Der Waffelteig ist fix gerührt und die Waffeln blitzschnell gebacken. Wann man sie zum Kaffee macht, kann man den Teig gut vorbereiten und die Waffeln dann ganz frisch rausbacken während der Kaffee durchläuft.
Geschmack: Die Waffeln werden wunderbar knusprig und angenehm süß. Mit den saftigen frischen Früchten ein Gedicht!

Freitag, 18. April 2014

Erdbeertiramisu mit Basilikumüberraschung

Das leichte Erdbeertiramisu gab es bei mir ja schon letztes Jahr immer wieder. Ich habe das Rezept immer wieder verfeinert und mich jetzt sogar an die "böse" Variante mit Mascarpone gewagt. Als erfischende Geschmacksvariante habe ich frischen Basilikum darüber gestreut, was dann meist eine Überraschung für meine Gäste war, weil die eher Minze erwartet hätten. Geschmacklich passt Basilikum aber perfekt zu der zitronigen Creme und den süßen Erdbeeren! Einfach mal rantrauen!



Zutaten:
250g Sahne
250g Magerquark
100g Joghurt
100g Mascarpone
3 EL Eierlikör
2 EL Zucker
15 Kekse (z.B. Schneespitzen vom Spezialitätenhaus)
5 EL Amaretto
150g Erbeeren
10 Basilikumblätter

Anleitung:
1. Sahne steif schlagen. Magerquark, Joghurt, Mascarpone, Eierlikör und Zucker verrühren und vorsichtig die Sahne unterheben.
2. In einer Form die Kekse auslegen und mit Amaretto beträufeln. Creme darübergeben und glatt streichen.
3. Erdbeeren waschen und in feine Scheiben schneiden. Dekorativ auf Creme schichten. Basilikum waschen und in feine Streifen schneiden. Über die Erdbeeren geben. Im Kühlschrank mindestens 2 Stunden durchziehen lassen.

Dauert: 20 Minuten (plus 2 Stunden kühlen)

Mein Fazit:
Zubereitung:
Kinderleicht und schnell gemacht gehört Tiramisu zu meinen Lieblings-Kuchen im Sommer. Bei dieser Variante habe ich aber bewusst auf Kaffee verzichtet, weil der meiner Meinung nach nicht zu Erdbeeren passt.
Geschmack: Mmmmm. Diese Creme ist wirklich bösartig lecker. Jetzt weiß ich warum andere die immer mit Mascarpone machen. Wem das Basilikum zu exotisch ist, kann es natürlich auch durch Minze ersetzen oder einfach weglassen.
 
 

Dienstag, 15. April 2014

Schutzengel-Suppe und Kräuter von Sonnentor

Das Aprilwetter ist eine gefährliche Sache: Da geht man bei strahlendem Sonnenschein im leichten Frühlingskleid aus dem Haus und plötzlich regnet es in Strömen und ist 10 Grad kälter. Wenn man nicht aufpasst, hat man da ratzfatz eine Erkältung! Deshalb zur Zeit: Immer Jacke mitnehmen und Schutzengelsuppe löffeln! Diese Suppe steckt voller guter Sachen, die Vitamine darin schützen den Körper vor der bösen Frühlingserkältung und die Gewürzblütenmischung "Schutzengel" von Sonnentor erwärmt und beschätzt Körper und Seele. Für meine Luftig-Leicht-Aktion habe ich von Sonnentor ein tolles Paket mit Produkten zum Ausprobieren und Verlosen bekommen. Noch bis Freitag könnt ihr eure Rezepte einreichen und diese genialen Gewürzmischungen und vieles anderes gewinnen!
Leicht-Tipp: Gemüsesuppen kann man leicht mit wenig fett zubereiten, sie haben wenig Kalorien und sind sogar Low Carb (kommt natürlich auf die Gemüsesorten an). Super, wenn man tagsüber geschlemmt hat und trotzdem ein warmes Abendessen haben will.


Zutaten (für 2 himmlische Teller): 1 EL Öl
1 Zwiebel
1 kleines Stück Ingwer
6 Karotten
1/2 Zucchini
Wasser
4 EL Orangensaft
Salz, Pfeffer
1 TL Brühepulver
2 EL saure Sahne
1 Tl Gewürzblüten-Zubereitung "Schutzengel" von Sonnentor

Anleitung:
1. Zwiebel und Ingwer schälen und fein würfeln. In Öl glasig dünsten.
2. Kartotteln und Zucchini schälen und fein würfeln. Ebenfalls kurz anbraten. Mit Wasser und Orangensaft abschlöschen (bis Gemüse bedeckt ist). 10 Minuten köcheln lassen.
3. Mit Salz, Pfeffer und Brühepulver abschmecken. Pürieren. saure Sahne unterrühren und in Tellern anrichten. Würzmischung dekorativ darüber streuen.

Dauert: 20 Minuten

Mein Fazit:
Zubereitung:
Eine schöne schnelle Suppe für jeden Tag mit dem besonderen Pfiff.
Geschmack: Ingwer und Karotten sind ein absolutes Traumpaar. Die Süße der Karotten passt toll zur leichten Schärfe des Ingwers und wird durch die saure Sahne etwas cremiger. Die Schutzengelwürzmischung verleiht der Sache dank Ingwer, Minze, Koriander und vielen anderen Gewürzen einen frischen Geschmack und bilden einen schönen Farbtupfer auf der Suppe.

Zu den Sonnentor-Produkten:
Sonnentor ist nicht einfach nur eine Marke, sondern eine Lebensart. Das Unternehmen hat eine schöne ganzheitliche biologische Philosophie und alle Produkte werden nach dieser Philosophie ausgewählt. Alle Kräutermischungen, Tees, Gewürze, Kaffee, Süßes und Geschenke sind in bester Bio-Qualität und die "Früchte" dafür werden von speziell für Sonnentor ausgewählten Bauern produziert. Ich habe mich online ein bisschen infomiert und auf mich wirkt das Ganze sehr glaubhaft. Auf jeden Fall überzeugt haben mich die Produkte, die ich bisher ausprobiert habe. Ich kennen die Sonnentor-Gewürze schon seit Langem aus dem Reformhaus und neben dem wirklich guten intensiven Geschmack hat man auch immer das Gefühl, sich selbst und der Umwelt etwas besonders Gutes zu tun, wenn man die Sonnentor-Sachen kauft und genießt. Besonders gut gefallen mir auch die Namen der Produkte, Sachen wie das "Alles Liebe"-Zaubersalz oder die oben erwähnte Schutzengelgewürzmischung machen einfach glücklich :-)
Mehr Infos, einen tollen Onlinshop mit allen Produkten und viele Rezepte findet ihr auf sonnentor.com.
Diese wunderbaren Kräuter- und Teemischungen habe ich von von Sonnentor bekommen. Einige dieser Produkte habe ich in die Gewinn-Pakete gesteckt. Es lohnt sich unbedingt mit zumachen! Und ja, das Schutzengelgewürz ist auch dabei :-)
Die Gewürzmischungen sind recht ergiebig. 1/2 TL reicht für einen ganzen Teller Suppe.

Montag, 14. April 2014

Buntes Frühlingsrisotto mit Bärlauch - bunt, bekömmlich und bombig lecker

Ernährungstechnisch bin ich leider immer noch etwas eingeschränkt, kann aber Zwieback und zermatschte Banane nicht mehr sehen. Deshalb habe ich uns gestern Abend ein Frühlingsrisotto Light kreiert. Verzichtet habe ich auf Wein und Butter, es ist aber trotzdem sehr aromatisch und cremig geworden. Grund dafür sind frische Gewürze und eine ganz tolle Reissorte: Camaroli-Reis von Reishunger. Von diesem wunderbaren Risottoreis habe ich eine große Tüte zugeschickt bekommen, weil ich jetzt offizieller Rezeptpartner von Reishunger bin. Das bedeutet, ich durfte mich im Onlineshop austoben und mir ein paar meiner Lieblingsreissorten aussuchen und nun damit fürs große Onilne-Reisrezeptbuch neue Gerichte kreieren. Ich freu mich sehr über diese Kooperation, denn die Reissorten von Reishunger haben eine tolle Qualität, die mich bereits überzeugt hat.
Leicht-Tipp: Wenn man bei Risotto die Butter weglässt, ist das ein tolles diätgeeignetes Gericht! Durch die frischen Gewürze hat es dann trotzdem ein schönes Aroma.

So schön bunt :-) Da bekommt man schon beim Anschaun fröhliche Frühlingsgefühle!

Zutaten (für zwei angeschlagene Mägen):
1 EL Öl
1 kleine Zwiebel
3 Karotten
1 Tasse Risottoreis (z.B. Camaroli von Reishunger)
1 Hand voll TK-Erbsen
1 TL Bärlauchpesto
2 Tassen Wasser
etwas Brühepulver
Salz
frischer Basilikum
40g frisch geriebenen Parmesan.

Anleitung:
1. Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. In Topf bei mittlerer Temperatur mit Öl anschwitzen. Karotten schälen und mit Sparschäler in feinen Streifen dazugeben. Ebenfalls in Topf andünsten.
2. Reis dazugeben und kurz mitbraten. Dann mit 1/2 Tasse Wasser ablöschen. Nun unter ständigem Rühren immer wieder Wasser dazugeben und verkochen lassen. Nach ca. 20 Minuten mit Pesto, Brühepulver und Salz abschmecken.
3. Erbsen dazugeben und wieder weiterrühren und immer wieder Wasser dazugeben. Basilikum waschen und fein geschnitten darüber geben.
4. Auf Teller anrichten und mit geriebenem Parmesan bestreuen.

Dauert: 40 Minuten

Mein Fazit:
Zubereitung:
Ich bin ein richtiger Risottofan geworden: Man benötigt nämlich wenig Zutaten für die Basis und kann das seine ganze Kreativität bei den Zugaben ausleben. Als stolze Homecooker-Besitzerin kann ich mir sogar die Rührerei sparen.
Geschmack: Ich musste mich wirklich zwingen mir nicht noch einen Nachschlag zu holen, weil das Risotto supergut geworden ist. Schön cremig (als Schwabe würde ich "schlonzig" sagen, aber das klingt nicht so schön) und trotzdem ist der Reis noch ganz leicht knackig im Biss. Wieso hab ich da früher eigentlich immer noch Butter reingetan? Mit diesem Reis völlig überflüssig.

Der Risotto-Reis von Reishunger ist wirklich empfehlenswert!

Sieht nicht nach Schonkost aus, oder? Schmeckt auch nicht so! Sondern schön aromatisch und cremig.

Sonntag, 13. April 2014

Frühlings-Apfelstrudel mit Extra und Kräutermischungen von Herbaria

Es gab eine Zeit, da bedeutete "abschmecken" für mich, Salz und Pfeffer über den Teller zu streuen. An verrückten Tagen vielleicht noch Chilisauce drüber. Diese Zeiten sind Gott sei dank schon lange vorbei und zu meinem riesigen Gewürzlager kommen regelmäßig neue exotische Pülverchen und duftende Körner dazu. Neu entdeckt habe ich nun die Gewürzmischungen von Herbaria. Damit habe ich dann gestern gleich einen wunderbar duftigen Frühlingsapfelstrudel für den heutigen Kaffeetisch gezaubert und weil ich soviel Apfelkompott übrig hatte, gab es gleich noch einen Apfel-Milchreis mit exotischer Würznote zum Abendessen.
Leicht-Tipp: Obst-Strudel sind trotz Butter im Teig durch die vielen Früchte meist fettärmer als Kuchen. Wem der Strudel pur zu trocken ist, sollte statt Sahne lieber fettarme Eiscreme oder Milch darübergießen.


Da gerade die letzte Woche meines Luftig-Leicht-Blogevents läuft, habe ich den Apfelstrudel natürlich fettarm gebacken (und um meinen angeschlagenen Magen zu schonen :-)). Als Rezept habe ich mein altbewährtes WW-Rezept für den Sommerapfelstrudel genutzt und die Apfelmischung mit der Herbaria-Gewürzmischung "Süße Geisha" und gehobelten Mandeln bestreut, bevor ich den Strudel zusammengerollt habe. Diese Mischung verleiht dem Apfelstrudel dank exotischen Fruchtflocken, Matcha-Grüntee, Ingwer und Vanille einen frischen fast asiatischen Geschmack. Auf dem familiären Kaffeetisch kam der Strudel jedefalls sensationell gut an, was mich immer ganz stolz macht.

Ich habe den Strudelteig zwischen zwei Backfolien ausgerollt, dann benötige ich weniger Mehl und der Strudel wird saftiger.
Mit etwas Puderzucker (und wer mag etwas Eierlikör) darüber schmeckt der Apfelstrudel perfekt.
Wie schon oben geschrieben hatte ich von der feinen eingekochten Apfelmasse noch ziemlich viel übrig und habe deshalb gleich noch einen Apfelmilchreis fürs Abendessen gekocht. Auch wieder verfeinert mit einer Herbaria-Gewürzmischung. Für 2 Portionen 1 Tasse Milchreis mit 2 Tassen Milch und 1 EL Zucker unter stetigem Rühren aufkochen und bei niedriger Temperatur 30 Minuten garen. Immer wieder umrühren. In Schälchen füllen und Apfelkompott darüber geben. Jeweils 1/2 TL Portofino-Würzmischung (für ein blumigeres Aroma) darüber streuen.

Noch ein Wort zu Herbaria: Die Sachen von Herbaria sind mir im Reformhaus schon öfter aufgefallen, weil die Produkte oft so schöne fantasievolle Namen haben. Alle Produkte sind aus Bio-Zutaten hergestellt und es gibt eine tolle Auswahl an Tees, Kräutern und Gewürzen. Auf der Herbaria-Webseite findet ihr weitere Informationen, eine Produktübersicht und Rezepte.

Noch bis zum 18.4. könnt ihr am Blog-Event teilnehmen und zwei sensationelle Pakete mit vielen feinen Sachen gewinnen, jeweils auch eines der unten auf dem Bild zu sehenden Herbaria-Gewürzsets. 

Schon allein der Namen wegen liebe ich die Würzmischungen von Herbaria. Diese zieren nun mein Gewürzregal.

Samstag, 12. April 2014

Entdeckt: 3D-Schriften von NO GALLERY

Buhu. Heute war in Stuttgart die "Slow Food - Markt des guten Geschmacks"-Messe inklusive Bloggertreffen. Ich hatte bereits eine Blogger-Akkreditierung und Bestätigung fürs Bloggertreffen und eine tolle Zugfahr-Bloggerkennenlern-Verabredung mit Kristina von Bonny und Kleid und Monica von Dila vs. Kitchen. Und was war? Ich war immer noch krank *heul*. Mit einer Magenschleimhautentzündung auf eine Food-Messe gehen schien mir auch bei optimistischster Betrachtung keine gute Idee zu sein und so musste ich mit blutendem Herzen absagen. Nächstes Jahr kann mich aber nichts und niemand davon abhalten!

Was mich aber immer wieder aufheitert ist mein neuer wunderwunderwunderschöner PINKER Kochliebe 3D Schriftzug! Ich hatte diese hübschen Schriftzüge zum Aufstellen bei no-gallery.com entdeckt und mir war gleich klar: Ich muss einen Kochliebe-Schriftzug haben.
 

Die Bestellung ist ganz einfach: Größe und Material auswählen (Holz oder Acryl), fertigen Schriftzug auswählen oder gewünschten Text eingeben, anschließend noch Schriftart und Farbe auswählen und fertig.


Ich habe das Team von No Gallery direkt angeschrieben und das Wunder geschah: Ich habe den Kochliebe-Schriftzug nur wenige Tage später per Post erhalten und völlig umsonst! Ich hatte nur nach einem Blogger-Rabatt gefragt und jetzt das! Das tröstet mich sogar über die letzten Tage bei Zwieback und Kamillentee hinweg.


Auch wenn die pinke Kochliebe nun schon seit ein paar Tagen meine Küche ziert, schleicht sich beim Anblick davon immer noch ein Grinsen auf mein Gesicht :-)


Danke, liebes No-Gallery-Team, da habt ihr mir eine Riesenfreude gemacht!


Freitag, 11. April 2014

"Genießen wie es mir gefällt" - Selbstversuch

Vor einiger Zeit habe ich euch das Buch "Genießen wie es mir gefällt" vorgestellt und einen Selbstversuch angekündigt. Nun habe ich einige Gerichte aus dem Buch nachgekocht und in meinen Abnehm-Alltag eingebaut. Mein Ergebnis: Im Buch sind sehr leckere Rezepte, die originell sind und sowohl beim Kochen als auch beim Essen einfach Spaß machen. Als richtiges Abnehm-Programm auf Dauer ist das Buch aber leider nicht geeignet.


So lecker die Gerichte sind, musste ich leider feststellen, dass viele verhältnismäßig viele Kalorien haben. Die tägliche Kalorienzahl, die man zu sich nehmen darf, ist im Buch meiner Meinung nach ziemlich großzügig bemessen. Durchschnittlich werden 1900 Kalorien erlaubt, um das Gewicht zu halten und dann Schlank-Joker zusätzlich eingesetzt um abzunehmen. Wenn ich bei den WWs abnehmen möchte, darf ich ungefähr 1200 Kalorien am Tag essen (und noch weniger, wenn ich für ein bestimmtes Ereignis "sparen" muss). Da muss ich schon so einige Schlank-Joker einsetzen um auf dieses Level zu kommen. Ich habe mal verglichen und wenn ich von jeder Kategorie (also Frühstück, kleine Mahlzeit, Hauptmahlzeit und Snack) die leichteste Variante nehme, würde es funktionieren, denn ich komme so auf 1000 Kalorien täglich. Aber zwischen diesen leichtesten Varianten und den kalorienstärksten Varianten liegen ziemlich große Unterschiede. Also ist es nicht so einfach möglich, dass ich irgendein Gericht aus der jeweiligen Kategorie nehme.

Bitte nicht falsch verstehen: Auch wenn mein Fazit zum Konzept an sich hier zuerst mal negativ klingt, kann ich das Buch als Kochbuch wirklich weiterempfehlen. Die Rezepte sind lecker, einfach beschrieben und bringen Farbe in den Kochalltag. Wenn man sein Gewicht einfach nur halten möchte, kann man sogar dauerhaft aus dem Buch kochen. Das Buch wird dem Titel absolut gerecht, denn es geht ja ums Genießen und Rezepte wie "Himbeereis mit Kokos" oder "Schweinefilet mit Feigen und Zitronen" sind genau das: der pure Genuß!

Ich habe natürlich nur die kalorienarmen Gerichte herausgesucht, folgende habe ich ausprobiert und schon jeweils im Blog darüber berichtet.
Frühstück: Himbeer-Haselnuss-Quark
Leichte Mahlzeit: Brotsuppe mit Basilikum
Snack: Mangokokos-Eis
Hauptgericht: Tofu-Paprika-Topf


Alle Gerichte waren lecker und einfach umzusetzen. Ein paar Zutaten musste ich extra einkaufen gehen, aber das meiste hatte ich schon daheim. Für die Zubereitungs- und Geschmacksdetails klickt einfach in die jeweiligen Rezepte.

Hinweis: Falls ihr es noch nicht mitbekommen habt, ein weiteres Buch vom Kosmos-Verlag, nämlich das Buch "Früchte" könnt ihr zusammen mit vielen anderen tollen Sachen in meiner aktuellen Mitmach-Aktion gewinnen. Das Buch wird freundlicherweise vom Kosmosverlag zur Verfügung gestellt und ist wirklich zuckersüß: Schon allein das darin blättern macht einfach nur Freude, weil die vielen hübschen Bilder und Rezept- und Dekoideen eine wahre Freude für die Augen sind.

Donnerstag, 10. April 2014

Mango-Kokos-Eisblümchen

Die Zeit der Eisblumen ist ja eigentlich längst vorbei und ich freue mich riesig über die Frühlingssonne. Trotzdem oder gerade deshalb habe ich mir jetzt meine eigenen Eisblumen gemacht. Mit fruchtig-exotischem Sommeraroma aus reifer Mango und cremiger Kokosmilch. Lecker, Leicht und schön fürs Auge. Gefrostet hab ich sie in meiner wunderbaren neuen pinken Silikon-Form von Birkmann.



Zutaten (für 12 eisige Sommerblümchen):
1 reife Mango
200ml Kokosmilch
3 EL Agavendicksaft

Anleitung:
1. In Mixer die Mango mit Kokosmilch und Agavendicksaft gut pürieren. In eine Eisform geben und für mindestens 3 Stunden im Tiefkühlfach gefrieren.
2. 30 Minuten vor dem Servieren aus dem Gefrierfach nehmen, vorsichtig aus der Form drücken und leicht antauen lassen.

Dauert: 5 Minuten (plus 3 Stunden Gefrieren)

Mein Fazit:
Zubereitung:
Das Rezept kommt aus dem Buch "Genießen wie es mir gefällt" und ist blitzschnell gemacht. Dank dieser wunderbaren neuen PINKEN Silikonform (Danke an Birkmann, ich liebe diese Form!) kann ich ganz einfach diese hübschen kleinen Eisblumen machen. Nächstes Mal probiere ich das Rezept mal mit Himbeeren oder Banane oder Erdbeeren ooooder...
Geschmack: Auch ohne Eismaschine wird dieses Eis schön cremig und fruchtig süß. Bei mir war leider die Mango einen Tick zu reif, da muss man echt den richtigen Moment erwischen. Lecker wars trotzdem und laut Buch sogar gut für die Linie. So mag ich das!

PS: Birkmann hat mir diese zauberhafte Form zur Verfügung gestellt und noch dazu drei weitere frühlingsfrische Artikel, die ihr bei meinem Luftig-Leicht-Blogevent gewinnen könnt!
Mit einem Happs sind die im Mund... aber auch eine hübsche Deko für den Kaffeetisch (wenn auch nur kurz)
Sieht sie nicht zuckersüß aus? Ich habe mich gleich in die Form verliebt und bin sehr begeistert von den süßen Ergebnissen.

Mittwoch, 9. April 2014

Kurze Blogpause und Low Carb Grillen

Ausnahmsweise habe ich gerade mal gar keinen Nerv fürs Kochen. Warum? Ich schlage mich gerade mit einer bösen Gastritis herum. Die bekomm ich in stressigen Zeiten öfters . Das legt mich meistens für mehrere Tage völlig flach und ich kann nur wenig gewürztes fettfreies Essen zu mir nehmen, also Zwieback und Reis mit Zucchini. Völlig nervig. Der Optimist in mir sieht darin natürlich nur eine weiter Unterstützung meiner Luftig-Leicht-Wochen und so lachten mir heute morgen 2 Kilo Abnahme von der Waage entgegen. Diese Abnehmvariante kann ich euch trotzdem keinesfalls empfehlen und schreibe deswegen lieber kurz darüber, was es bei uns am Wochenende gab: Gegrilltes! Seit mein Schatz einen Weber Grill sein Eigen nennt wird bei uns noch häufiger gegrillt und ich bin begeistert dabei. Denn Grillen ist lecker und hilft sogar beim Abnehmen!
Leicht Tipp: Zu Gegrilltem Brot, Kartoffelsalat und sonstige Kohlenhydrate weglassen. Dafür darf bei Gemüse, Salat und sogar den Dips herzhaft zugelangt werden!



Zutaten:
Fleisch nach Wahl (in unserem Fall fertig mariniertes Putenfleisch vom Metzger)
1 Bund Rucola
1 Bund Radieschen
5 Tomaten
Senf, Olivenöl, Balsamicoessig
3 EL Orangensaft
Salz, Pfeffer

Anleitung:
1. Fleisch auf dem heißen Rost von beiden Seiten durchgrillen (dazu schreib ich jetzt nichts Ausführlicheres, darüber gibt es ganze Bücher und ist bei uns eh Männersache).
2. Rucola, Tomaten und Radieschen waschen und in mundfertige Stücke schneiden. Aus restlichen Zutaten ein sämiges Dressing mixen und mit dem Gemüse zu Salat vermengen.
3. Mit dem Fleisch anrichten. Dazu passt auch gut ein Dipp aus 5 EL saurer Sahne und 1 EL Pesto. 
Dauert: 15 Minuten

Mein Fazit:
Zubereitung:
Geht schnell, einfach und unkompliziert. Das perfekte Sommeressen!
Geschmack: Normalerweise bin ich ja wirklich ein Kohlehydrat-Freak, aber bei Gegrilltem kann ich gut darauf verzichten. Es gibt einfach auch so viele leckere andere Beilagen.
Wenn man zweierlei mariniertes Fleisch kauft, kann man später teilen und so beides probieren.
Unser schwarzes Ungetüm zaubert zarteste Steaks und saftigste Schnitzel